Konkurrenzverbot

Konkurrenzverbot und Arbeitsvertrag

Fragen & Antworten

Konkurrenzverbot - Was kann ich machen?

Das Konkurrenzverbot beschäftigt Arbeitnehmer und Arbeitgeber immer wieder und gibt nicht selten zu Streitigkeiten Anlass.

Zu den häufigsten Fragen unserer Rechtsberatung gehören diejenigen zum arbeitsrechtlichen Konkurrenzverbot.

 

Welches Gebiet darf das Konkurrenzverbot umfassen, wie lange darf es dauern und wie ist es gerichtlich durchsetzbar?

 

Wir gehen diesen Fragen nach und zeigen Ihnen auf, was Sie bei der Festsetzung eines Konkurrenzverbotes oder Konkurrenzklausel unbedingt beachten sollten.

Fr. 3.80 / min. (Festnetz)

Wirtschaftlich schwierige Zeiten führen dazu, dass sich viele Streitigkeiten um die Frage der Durchsetzbarkeit eines arbeitsvertraglich vereinbarten Konkurrenzverbotes drehen. Dabei geht es in der Regel um eine existenzielle Frage für den davon betroffenen Arbeitnehmer, bezweckt doch ein solches Konkurrenzverbot, dass der aus dem Unternehmen ausscheidende Arbeitnehmer für einen gewissen Zeitraum keine Tätigkeit ausüben darf, die seinen bisherigen Arbeitgeber konkurrenziert.

 

Ein Konkurrenzverbot kann faktisch zu einem Berufsverbot führen, deshalb ist es sehr wichtig, dass die Gültigkeit und Durchsetzbarkeit eines arbeitsvertraglichen Konkurrenzverbotes an hohe Voraussetzungen gebunden ist.

 

 

Grenzen des Konkurrenzverbots

Das Konkurrenzverbot darf nicht weiter reichen als der effektive Geschäftsradius des Arbeitgebers, in den der Arbeitnehmer Einblick erhielt.

 

Es muss daher in dreifacher Hinsicht beschränkt werden:

 

  • geografische Begrenzung (je spezialisierter desto grösser der Radius)
  • inhaltliche Begrenzung (je spezialisierter desto enger die zu meidende Tätigkeit)
  • zeitliche Begrenzung (max. 3 Jahre; nur in besonderen Fällen mehr)

 

 

In der Interessenabwägung von Geheimhaltungsinteresse des Arbeitgebers und übermässiger Beschränkung der beruflichen Entfaltungsfreiheit des Arbeitnehmers kann das Gericht nach Würdigung aller Umstände (so auch einer allfälligen Karenzentschädigung)

 

  • die Konkurrenzklausel in örtlicher, inhaltlicher oder zeitlicher Hinsicht enger umschrieben;
  • nicht eine Karenzentschädigung anordnen oder erhöhen;
  • nicht nach einer Einschränkung die Karenzentschädigung reduzieren.

 

 

Die Spezialisten unserer Online Rechtsberatung können Ihnen Ihre Fragen im Zusammenhang mit dem Arbeitsrecht schnell und unkompliziert beantworten. Benützen Sie für Ihre Anfrage auch unser Frageformular.

Diese Aufstellung enthält allgemeine Grundsätze. In Einzelfällen kann Abweichendes gelten. Die individuelle Beratung durch eine Fachperson ist dann unerlässlich.

Telefonische Rechtsauskunft

Telefon 0900 000 911

Rechtsauskunft und Rechtsberatung für Arbeitsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht

Rechtsanwalt24 © 2015 • Impressum  • AGB • Kontakt